A A A

Schriftgröße ändern



Anliegen

Vorhaben/ Veranstaltungen in Natur- und Landschaftsschutzgebieten

Im Schutzgebiet sind grundsätzlich alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des geschützten Gebietes oder seiner Bestandteile führen können. Außerdem sind alle Handlungen untersagt, die den Charakter der Landschaft verändern können oder den besonderen Schutzzwecken zuwiderlaufen. Handlungen können dabei sowohl dauerhafte Handlungen, wie Bauvorhaben, als auch vorübergehende Handlungen, wie Veranstaltungen, sein.

Ob Ihr Vorhaben/ Ihre Veranstaltung in einem Natur- oder Landschaftsschutzgebiet liegt, sehen Sie auf dieser Seite.

Von den Verboten können Ausnahmen im Rahmen einer Befreiung erteilt werden, wenn feststeht, dass die Handlung im Einzelfall zu einer nicht beabsichtigten Härte führen würde und die Abweichung mit den Belangen des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu vereinbaren ist oder zu einer nicht gewollten Beeinträchtigung von Natur und Landschaft führen würde bzw. überwiegende Gründe des Wohls der Allgemeinheit die Befreiung erfordern.
Auf Grund der Größe des Kreisgebietes ist die Zuständigkeit der Sachbearbeiter/-innen regionalisiert worden:

Bereich Lohmar, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal
zuständig: Frau Asch

Bereich Much
zuständig: Frau Otto

Bereich Alfter, Bornheim, Sankt Augustin, Troisdorf, Wachtberg
zuständig: Frau Pischke (vormittags zusätzlich Di. und Do. nachmittags)

Bereich Eitorf, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Siegburg, Windeck
zuständig: Herr Schmidt

Bereich Bad Honnef,  Königswinter, Niederkassel
zuständig: Herr Heinisch

Zu entrichtende Gebühren/Kosten: Die Gebühren für die erforderlichen Genehmigungen werden im Einzelfall ermittelt

Art der Antragstellung: Eine Befreiung kann formlos beantragt werden; im Regelfall erfolgt die Beantragung gleichzeitig mit dem jeweiligen spezialgesetzlich vorgesehenen Antrag (z.B. Bauantrag).

Benötigte Unterlagen:
Beschreibung des Vorhabens, zeichnerische Darstellung bzw. Bauzeichnung, Geländeschnitt, Lageplan, Landschaftspflegerischer Fachbeitrag oder Landschaftspflegerischer Begleitplan.

Veranstaltungen:

Natur und Landschaft sind nicht allein Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sie werden auch durch die Menschen vielfältig genutzt. Neben Land- und Forstwirtschaft hat vor allem die Erholungsnutzung eine große Bedeutung. In Abhängigkeit von der Beschaffenheit der Naturräume und der Intensität der Nutzungen kann dies zu Konflikten mit dem Naturschutz führen.

"Spielregeln" für Veranstaltungen in der Natur:

Ziel jeder Veranstaltung sollte es sein, Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft von vornherein zu vermeiden. Hierzu können wir beitragen, indem z.B.

  • ausschließlich befestigte Straßenkörper, Wege und Plätze, die dem öffentlichen Verkehr zugänglich sind, mit PKW befahren werden
  • Radsportveranstaltungen und organisierte Wanderungen mit größerer Teilnehmerzahl naturschonend (d.h. nur auf festen Wegen) durchgeführt werden
  • Fahrerlager, Kontrollposten, Verpflegungsstände, Park- und Zuschauerplätze sowie sonstige Infrastruktureinrichtungen nur in den Ortslagen oder auf befestigten Plätzen eingerichtet werden
  • auf das Anbringen von Werbeplakaten für die Veranstaltung außerhalb der Ortslagen verzichtet wird, Kennzeichnungen mit wasserlöslicher Kreide erfolgen bzw. Hinweiszeichen an Bäumen lediglich mit Trassierungsband angebracht werden und unmittelbar nach Abschluss der Veranstaltung wieder entfernt werden
  • durch geeignete Standortwahl bzw. Streckenführung naturschutzfachlich hochwertige Flächen ausgespart werden
  • naturverträgliche Veranstaltungszeitpunkte gewählt werden (z.B. außerhalb der Brutzeit)
  • ausreichende Maßnahmen zur Besucherlenkung ergriffen werden

Bei Veranstaltungen in der freien Landschaft können Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft auftreten. Deshalb gelten besondere "Spielregeln", die für jedes Gebiet in einer speziellen Satzung festgelegt sind.

Neben diesen Schutzgebieten gibt es in Nordrhein-Westfalen darüber hinaus geschützte  Lebensräume und Landschaftsbestandteile, die per Gesetz geschützt sind und die nicht beeinträchtigt werden dürfen (z.B. Flussuferbereiche, Streuobstwiesen, Trockenrasen, Feuchtwiesen). Sie sollten von einer Veranstaltung möglichst nicht berührt werden.

In anderen Rechtsbereichen (z.B. Wasserschutz, Denkmalschutz) können bestimmte Veranstaltungen unzulässig sein. Es empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit den zuständigen Sachbearbeitern (siehe rechte Spalte). Bei Veranstaltungen im Wald ist zudem nach dem Landesforstgesetz NRW die Anzeige gegenüber der zuständigen Forstbehörde und grundsätzlich die Genehmigung der betroffenen Grundstückseigentümer erforderlich.

Veranstalter sollten sich möglichst frühzeitig (ca. 3-4 Monate vor der geplanten Veranstaltung) mit dem Amt für Natur- und Landschaftsschutz in Verbindung setzen, um zu klären, ob die Veranstaltung einer landschaftsrechtlichen Genehmigung bedarf.

Zu entrichtende Gebühren/Kosten: Genehmigungspflichtige Veranstaltungen können gebührenpflichtig sein.

Benötigte Unterlagen für den Antrag auf Erteilung einer Genehmigung:

  • Ansprechpartner mit Telefonnummer für Rückfragen
  • Zeitpunkt und Dauer der Veranstaltung
  • allgemein verständliche Beschreibung von Art und Ablauf der Veranstaltung einschließlich ggf. erforderlicher Vorarbeiten und Trainingseinheiten
  • Veranstaltungsort bzw. Routenverlauf (Kartendarstellung im Maßstab 1:10000 - 1:25000)
  • Beschreibung der vorgesehenen Kontroll- und Verpflegungspunkte, Sanitäreinrichtungen, Fahrerlager, Zuschauerbeobachtungspunkte, Parkplätze etc. (Kartendarstellung im Maßstab 1:500 - 1:1000)
  • erwartete Teilnehmer- und Zuschauerzahlen
  • Maßnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft, zum Ausgleich von Beeinträchtigungen und zur Besucherlenkung (Beschilderung, Anfahrt, Parkplätze, Versorgungsstände, Müllvermeidung und -beseitigung, Regeneration beschädigter Flächen wie z.B. Wiederherstellung der Grasnarbe, Auf- und Abbau)

Fragen zur Genehmigung von Veranstaltungen beantwortet Frau Boeckel.

Zuständige Stellen

Dezernat 4 - Amt für Natur- und Landschaftsschutz - Bauvorhaben, Landschaftsplanung, Artenschutz
Adresse(n):
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
53721 Siegburg
Telefon: 02241/13-0
Telefax: 02241/13-2179
E-Mail: kreisverwaltung@rhein-sieg-kreis.de
Internet: http://www.rhein-sieg-kreis.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 15.45 Uhr;
Freitag 8.30 - 12.00 Uhr;
vorherige telefonische Terminabsprache wird empfohlen.
Achtung: Für Reitkennzeichen gelten andere Öffnungszeiten!



Ansprechpartner/-innen

Frau Gabriele Asch
Telefon: 02241/ 13-2674
Telefax: 02241/ 13-3200
E-Mail: gabriele.asch@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.32


Frau Bianca Boeckel
Telefon: 02241 / 13-2972 (Mo - Mi)
Telefax: 02241 / 13-3200
E-Mail: bianca.boeckel@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.32


Herr Marius Heinisch
Telefon: 02241/13-3440
Telefax: 02241/ 13-3200
E-Mail: marius.heinisch@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.18


Frau Silke Otto
Telefon: 02241/ 13-2369 Mo-Do vorm.
Telefax: 02241/ 13-3200
E-Mail: silke.otto@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.26


Frau Stephanie Pischke
Telefon: 02241/ 13-3530 nur vorm.
Telefax: 02241/ 13-3200
E-Mail: stephanie.pischke@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.28


Herr Oliver Schmidt
Telefon: 02241/ 13-2403
Telefax: 02241/ 13-3200
E-Mail: oliver.schmidt@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 7.31